Amaryllis überwintern

Wie sollte man eine Amaryllis nach der Blüte überwintern? Wie Sie richtig vorgehen, erfahren Sie auf dieser Seite. Es ist wichtig, dies richtig zu tun: Nur so können Sie die Amaryllis wieder zum Blühen bringen.

Sie können eine Amaryllis in einem Topf oder als Trockenzwiebel überwintern. Beide Methoden sind auf dieser Seite zu finden. Antworten auf häufig gestellte Fragen zu diesem Thema finden Sie am Ende der Seite.

Amaryllis überwintern
Für die Haltung einer Amaryllis gibt es verschiedene Möglichkeiten

Amaryllis überwintern im Topf

Schritt 1: Schneiden

Die Blüte der Amaryllis kann mehrere Wochen lang blühen. Danach wird klar, dass die Pracht langsam verblasst. Die Stücke werden braun und die Blüte fällt ein wenig ab. Sobald sie Ihnen nicht mehr gefällt, können Sie die verblühte Amaryllis behalten. Als erstes wird der Stängel, an dem die Blüte wächst, abgeschnitten. Sie können diesen Stiel bis auf wenige Zentimeter über der Zwiebel abschneiden. Achten Sie darauf, dass Sie keine Blätter abschneiden, sondern nur den Stiel. Desinfizieren Sie die Schere vorher, damit sich die Amaryllis nicht infiziert.

=> Mehr Informationen über die Blütezeit von Amaryllis

Schritt 2: Blätter wachsen lassen

Die Amaryllis am Leben zu erhalten, kostet die Glühbirne eine Menge Energie. Diese Energie wird aus den Blättern gewonnen. Deshalb ist es so wichtig, sie an Ort und Stelle zu belassen. Sie können auch sehen, dass in der nächsten Zeit neue Blätter an der Amaryllis wachsen werden. Unterstützen Sie diesen Prozess durch regelmäßiges Gießen. Die Blumenerde sollte sich immer leicht feucht anfühlen, niemals ausgetrocknet oder klatschnass. Außerdem werden Sie jetzt pflanzliche Nahrung verabreichen. Normales Zimmerpflanzenfutter ist in Ordnung. Geben Sie dies alle 4 Wochen.

Schritt 3: Die Kälteperiode

Nach etwa 6 Monaten ist es Zeit für die Kälteperiode. Die Amaryllis hat inzwischen viele Blätter angesetzt und Energie gesammelt. Lassen Sie diese Blätter an ihrem Platz. Stellen Sie den Topf mit der Amaryllis an einen dunklen und kühlen Ort, zum Beispiel in einen Schuppen. Eine Temperatur zwischen 10 und 15 Grad ist ideal. Sie darf dort für etwa 8 Wochen bleiben.

Schritt 4: Wieder aufblühen

Der letzte Schritt, um die Amaryllis in Blüte zu halten, besteht darin, sie wieder zum Blühen zu bringen. Nach 8 Wochen Kälte können Sie sie wieder in ein Zimmer bringen. Entfernen Sie die Blätter, so dass nur die Zwiebel übrig bleibt. Nach ein paar Wochen werden Sie das erste Wachstum sehen. Dann ist es auch an der Zeit, sie wieder zu gießen. Lesen Sie alles darüber auf der Seite über das Gießen der Amaryllis.

Stellen Sie ihn an einen hellen und warmen Standort. Sie werden sehen, dass sie nach etwa 2 Monaten wieder blühen wird!

Amaryllis Zwiebel überwintern

Sie können sich auch dafür entscheiden, die Amaryllis als Trockenzwiebel zu halten. Das ist praktisch, wenn Sie keinen Platz für eine getopfte Amaryllis haben oder wenn Sie sie für das nächste Jahr umtopfen möchten. Folgen Sie den nächsten Schritten:

  • Nach der Blüte sollten Sie den Blütenstiel bis kurz über der Zwiebel abschneiden. Lassen Sie die Blätter dran.
  • Lassen Sie die Amaryllis weiter wachsen: Sie werden sehen, dass sie nur neue Blätter hervorbringt. Diese Blätter liefern die Energie, die die Amaryllis braucht, um wieder zu blühen.
  • Lassen Sie die Amaryllis 6 Monate lang wachsen. Dann entfernen Sie die Blätter und nehmen die Zwiebel aus dem Topf.
  • Möchten Sie, dass die Amaryllis im nächsten Jahr kleiner ist? Dann kürzen Sie die Wurzeln ein wenig. Ansonsten können Sie sie so lassen, wie sie sind.
  • Lagern Sie die Amarylliszwiebel an einem trockenen und kühlen Ort für etwa 2 Monate. Idealerweise sollte die Temperatur zwischen 10 und 15 Grad liegen. Denken Sie an einen Schuppen oder eine Garage.
  • Nach dieser Abkühlphase können Sie die Zwiebel wieder einpflanzen. Tipps für die Pflanzung einer Amaryllis.
  • Bei richtiger Pflege blüht die Zwiebel nach etwa 2 Monaten wieder auf.

Amaryllis überwintern: häufig gestellte Fragen und Probleme

Kann ich eine Amaryllis in Wachs überwintern und wieder zum blühen bringen?

Das scheint möglich zu sein, wird aber nicht empfohlen. Die Amaryllis in Wachs ist eine speziell gezüchtete Sorte und eignet sich eigentlich nicht zur Haltung. Einige versuchen es trotzdem, mit unterschiedlichem Erfolg. Als erstes muss die Wachsschicht entfernt werden, da die Zwiebel sonst nicht weiter wachsen kann. Dies ist eine knifflige Aufgabe, da das Wachs auf der Glühbirne liegt. In diesem Fall können Sie die oben beschriebenen Schritte mit der blanken Glühbirne durchführen.

Warum eine Amaryllis wieder zum blühen bringen?

Die Amaryllis kann lange und schön blühen. Das ist höchstwahrscheinlich der Grund, warum Sie sie bekommen haben (oder sie bekommen haben). Nach der Blüte werfen manche Leute die Amaryllis weg, aber das ist schade! Wenn Sie sofort nach der Blüte mit der Pflege beginnen, können Sie sie auch später noch genießen. Sie können sogar dafür sorgen, dass die Amaryllis beim nächsten Mal noch größer wird und noch üppiger blüht.

Was mache ich mit den Wurzeln einer Amaryllis?

Sie haben hier zwei Möglichkeiten:

  1. Wenn Sie die Amaryllis in einem Topf halten, können Sie mit den Wurzeln nichts anfangen. Schließlich befinden sie sich in der Erde.
  2. Wenn Sie die Amaryllis als Zwiebel halten, können Sie die Wurzeln erreichen. Auch hier haben Sie zwei Möglichkeiten. Wenn Sie möchten, dass Ihre Amaryllis im nächsten Jahr kleiner wiederkommt, müssen Sie die Wurzeln etwas kürzen. Wenn Sie die Wurzeln so belassen, wird die Amaryllis im nächsten Jahr größer wiederkommen.

Was bedeutet es, eine Amaryllis zu überwintern?

Manchmal hört man den Begriff „Überwinterung“. Tatsächlich bedeutet es dasselbe wie „sich über Wasser halten“. Der Begriff „Überwinterung“ wird gewöhnlich für Pflanzen verwendet, die im Frühjahr und Sommer im Freien blühen. Damit sie im nächsten Jahr wieder blühen, müssen sie überwintert werden, sonst gehen sie ein. Der Ansatz für die Pflege einer Amaryllis ist genau derselbe: Sie soll wieder blühen. Da wir die Amaryllis normalerweise im Winter blühen lassen, nennen wir sie jetzt nicht überwintern, sondern behalten.